Kudem e.V.

Kudem e.V.

Wir nennen uns Kulturhaus der europäischen Muslime, kurz Kudem, und knüpfen an die wissenschaftsorientierte Arbeit des IFIS & IZ. an.

Miteinander leben statt nebeneinander ist unser Motto. Ohne sich in eine Gesellschaft zu integrieren, kann man keine tatsächliche Akzeptanz von den Mitmenschen erwarten. Aus diesem Grund wollen wir Wege und Möglichkeiten erforschen, die Integration zu erleichtern.

Facebook
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Drucken

KUDEM wünscht ein frohes, glückliches und segenreiches neues Jahr 1444

Am Samstag, den 30. Juli 2022 stehen wir nach dem islamischen Mondkalender am Beginn des Jahres 1444. Wir beglückwünschen zu diesem Anlass alle Musliminnen und Muslime ganz herzlich. Möge uns ein Jahr bevorstehen, in dem Unterdrückung, Zerstrittenheit und Ungerechtigkeit ein Ende nehmen und in dem Frieden, Gerechtigkeit, Bescheidenheit, Zuversicht und die Würde des Menschen jedem am Herzen liegen.

Das islamische Neujahr erinnert Muslime in aller Welt an die aufgrund heftiger Verfolgungen und Unterdrückungen notwendig gewordene Emigration (Hiǧra) des Propheten Muḥammad (s) und seiner ersten Gemeinde von ihrer Heimatstadt Mekka nach Medina, wo sie von den dortigen Muslimen (Anṣār) in Freundschaft und Liebe aufgenommen wurden – ein Ereignis, das einen Wendepunkt in der islamischen Geschichte darstellt. Sie markiert nicht nur den Beginn der islamischen Zeitrechnung, sondern auch den Beginn einer völlig neuen Zivilisation.

Nach sufischem Verständnis bedeutet die Auswanderung ebenso alles Schlechte und Verbotene hinter sich zu lassen und den Weg des Guten, Schönen und Erlaubten einzuschlagen. Denn der Gesandte Muḥammad (s) beschreibt einen Auswanderer als jenen, der von Handlungen ablässt, die Gott verboten hat (vgl. al-Buḫārī, Īman, 4).

In diesem Sinne wünschen wir, dass uns das neue Jahr die Möglichkeit dazu bietet, dem Vorbild der Anṣār zu folgen, indem wir unseren Nächsten und Mitmenschen stets Hilfsbereitschaft, Solidarität und Großzügigkeit entgegenbringen. Möge das Neujahr auch Anlass dazu geben, unsere eigene Auswanderung zu erleben, indem wir uns reuevoll und aufrichtig von allen Sünden, schlechten Taten sowie niederen Wünschen abkehren hin zur Nähe und Zufriedenheit Gottes.

Mehr Nachrichten